Quartierskonzept Pferdekamp

Quartier Pferdekamp©Stadt Geestland

Erstellung eines integrierten energetischen Quartierskonzepts 
für das Quartier Pferdekamp in Langen

  • Stadt Geestland entwickelt ein gemeinsames Konzept zur CO2-Reduzierung
  • Integriertes Quartierskonzept wird durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KFW) gefördert
  • Aufzeigen von Energieeinsparpotenzialen im Quartier Pferdekamp

Wie lässt sich eine nachhaltige Stadtentwicklung mit den gegebenen wirtschaftlichen und strukturellen Rahmenbedingungen eines Wohnquartiers und den sozialen Belangen der Bürgerinnen und Bürger sinnvoll und langfristig verwirklichen? Was macht das Wohnquartier der Zukunft aus? Welche Möglichkeiten haben Haus- oder Wohnungseigentümer, um ihr Eigenheim fit für die Zukunft zu machen? Wodurch können Energiekosten eingespart werden? Welche Möglichkeiten der Gebäudesanierung gibt es? Gibt es Fördermittel, die eingesetzt werden können? Welche Energieversorgung ist zukunftsfähig?

All diese und noch mehr Fragen wurden im integrierten energetischen Quartierskonzept Pferdekamp untersucht. Mit Hilfe der Bürgerinnen und Bürger im Quartier wurden Maßnahmen entwickelt, die Energiekosten senken, die Wohnqualität steigern und die das Quartier aufwerten.

Karte Quartier Pferdekamp©Stadt Geestland Das Quartier umfasst den Bereich zwischen der Sieverner Straße, der Imsumer Straße, dem Möwenweg / Reitbruchsgraben (Regenrückhaltebecken) und dem Narbensweg. Hier sollen die vorhandenen Potenziale für eine nachhaltige, energetische Aufwertung aufgezeigt werden, um einen attraktiven und zukunftssicheren Wohnort zu sichern. Dafür erstellte die Stadt Geestland in Zusammenarbeit mit der BEKS EnergieEffizienz GmbH aus Bremen ein integriertes energetisches Quartierskonzept. Insbesondere die Wärmeversorgung der Gebäude mit den rund 450 Wohneinheiten wurde untersucht und Möglichkeiten identifiziert, wie eine neue klimafreundliche Alternative aussehen könnte.
Neben Maßnahmen der Wärme- und Energieversorgung im Gebäudebereich ist auch die Außengestaltung des Quartiers auf den Frei- und Grünflächen, den Verkehrswegen sowie die vorhandene Infrastruktur ein Thema bei der Konzeptionierung. Dazu gehört auch, dass in dem Quartier klimagerechte Mobilität gefördert werden soll, genauso wie ein klimabewusstes Verbrauchsverhalten.

Anwohner werden im Rahmen der Bestandsanalyse befragt und in die Konzepterstellung integriert
Um die aktuelle Ist-Situation im Quartier Pferdekamp analysieren zu können und die Bewohnerschaft  in die Konzepterstellung miteinzubeziehen, erhielten diese im Projektverlauf einen Fragebogen. Darüber hinaus wurden verschiedene Aktionen angeboten: Neben einer offiziellen Auftaktveranstaltung am Montag, dem 1. April 2019, im Lindenhofsaal in Langen, gab es am Montag, dem 13. Mai 2019, um 18:00 Uhr einen Quartiersspaziergang sowie zwei Workshops, in denen die Potenziale ermittelt und Maßnahmen gemeinsam entwickelt wurden. Als besonderen Anreiz zum Mitmachen, gab es für drei Eigentümer die Möglichkeit, sich für ihr Eigenheim einen kostenlosen Sanierungsfahrplan durch einen Energieberater erstellen zu lassen.
Das Projekt wird von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) im Rahmen des Programms „Energetische Stadtsanierung“ gefördert.

Ansprechpartner:

Herr Heiko Ullrich
Tel.: 04743 937-1540
Fax: 04743 937-1549