Jugend und Politik

Nachhaltigkeitswettbewerb "Mikrobudget" geht in eine neue Runde

Du hast schon länger eine Idee im Kopf, mit der man den Alltag in Geestland nachhaltiger gestalten kann, konntest sie aber bisher nicht in die Tat umsetzen? Dann mache jetzt mit beim Nachhaltigkeitswettbewerb „Mikrobudget“ und sichere Dir einen finanziellen Zuschuss für Dein Projekt, das Du in der Schule, im Verein oder in Geestland realisieren möchtest!

Insgesamt wählen wir bis zu zehn Projekte aus. Über die Gewinnerinnen und Gewinner entscheiden unsere Jugendvertreterinnen und Jugendvertreter. Eurer Kreativität sind bei der Bewerbung keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist nur, dass das Projekt zu den Themen „Nachhaltigkeit“ und „Geestland" passt.

Thema: Nachhaltigkeit in Geestland
Einsendeschluss: 31. Oktober 2021
Adresse: mikrobudget@geestland.eu

Fragen beantwortet Sonja Thomas telefonisch unter ☎ 04743 / 937-1523.

Wir freuen uns auf Eure Ideen!


Mikrobudget: Jugendvertreter zeichnen Projektideen aus

Veröffentlicht am: 03.03.2021
Autor: Merlin Hinkelmann

Bild Mikrobudget Vergabe online©Stadt Geestland

Sie haben entschieden. Acht Jugendvertreter der Stadt Geestland haben im Rahmen des Nachhaltigkeitswettbewerbs „Mikrobudget: Starten statt warten“ insgesamt zehn innovative Projekte ausgezeichnet. Wegen der Corona-Pandemie fand die Preisverleihung am Dienstagabend virtuell statt. Eine echte Premiere. „Eine digitale Preisverleihung – das war für uns alle eine vollkommen neue Erfahrung“, sagt Sonja Thomas, die das „Mikrobudget“ bei der Stadt Geestland koordiniert hat. „Aber es hat sich gelohnt. Es war ein würdiges Finale, ein gelungener Abschluss mit über 40 Teilnehmenden, darunter Preisträgerinnen und Preisträger, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung und wichtige Akteure aus der Kommunalpolitik.“

Hinter dem „Mikrobudget“ steckt ein ganz besonders Projekt: Den Jugendlichen standen Haushaltsmittel in Höhe von 1000 Euro zur Verfügung. Mit diesem Geld konnten Tale Matthäi, Hannah Kreuzer, Bennet Taube, Moritz Ahlers, Jasper Rieck, Sajana Klostermann, Leonie Gerdts und Milena Gerdts eingesandte Projektideen von Schulen, Vereinen oder anderen Institutionen bezuschussen. Eine große Verantwortung. „Mitreden und mitgestalten ist für unsere Jugendvertreter in den Fachausschüssen schon länger Alltag. Mit dem Mikrobudget konnten sie erstmals ganz alleine entscheiden, welche Projekte sie konkret fördern möchten. Ein tolles Beispiel für gelebte Jugendbeteiligung“, freut sich Geestlands Bürgermeister Thorsten Krüger und bedankt sich bei den Jugendlichen für „ihr großes Engagement“.

Bis Ende Oktober 2020 konnten die Bürgerinnen und Bürger Projektideen bei den Jugendlichen einreichen. Von der Resonanz waren die Jugendvertreter schlicht überwältigt. „Dass wir so viele kreative Einsendungen bekommen, damit hätten wir zu Beginn nie gerechnet. Uns wurde dann relativ schnell klar, dass wir vor einer großen Aufgabe stehen. Es ist nicht leicht, das Geld so zu verteilen, dass wir allen gerecht werden“, sagt Jasper Rieck. „Ein großes Dankeschön geht an den Rat der Stadt Geestland, der uns in jeder Hinsicht unterstützt hat.“ Weil die Fraktionsvorsitzenden von der Idee hinter dem „Mikrobudget“ derart begeistert waren, stockten sie die finanziellen Mittel kurzerhand auf: von 1000 auf insgesamt 2000 Euro. Ganz zur Freude der Jugendvertreter, die so noch mehr Geld zu Verfügung hatten, das sie auf die einzelnen Projekte verteilen konnten.

Über jeweils 350 Euro dürfen sich die Jugendfeuerwehr Imsum und die Kita Drangstedt freuen. Während die Jugendfeuerwehr mit dem Geld zwei Sammelboxen für Flaschenpfand anschaffen möchte, will die Kita in neue Gartengeräte und Werkzeug für den Gemüseacker investieren. 300 Euro bekommt außerdem die Kita „Unterm Regenbogen“ in Bad Bederkesa für ein Upcycling-Projekt. Weitere 200 Euro kommen der Kita Holßel zugute, die damit Greifzangen, Eimer und Spaten für ein Naturschutzprojekt anschaffen möchte. Jeweils 150 Euro gehen an Vanessa Thomas, die zurzeit ein Freiwilliges Ökologisches Jahr beim FC Geestland absolviert und „Nachhaltigkeit auf den Sportplatz“ bringen will, an die Kita Sievern (Lupenboxen mit Deckel für die Erkundung der Natur), an die DLRG Bederkesa (Umstellung auf LED und Isolierung des Gerätehauses) und an die Oberschule Langen (Material für zwei Terrarien). Über 100 Euro freuen sich die Schülersprecher des Niedersächsischen Internatsgymnasiums (NIG) in Bad Bederkesa, die mit dem Geld den Schulpavillon nachhaltig renovieren wollen. Ebenfalls 100 Euro bekommt Bennet Taube, der als Jugendvertreter ein eigenes Projekt eingereicht hatte: Er möchte aufklären über die Auswirkungen der Digitalisierung auf das Klima.

Das „Mikrobudget“ verbucht Sonja Thomas als vollen Erfolg: „Unsere Jugendlichen waren mit Feuereifer bei der Sache. Sie haben die Chance genutzt und einmal mehr bewiesen, dass sie Verantwortung übernehmen und konkret etwas verändern können.“ Das Projekt habe weit über Geestlands Stadtgrenzen hinaus für Aufmerksamkeit gesorgt: „Sogar der Club of Rome aus Österreich hat uns angeschrieben und die Idee gelobt.“ Rita Dehn, Vorsitzende der Bürgerfraktion im Rat der Stadt Geestland, betont: „Die Jugendlichen zeigen mit ihrem Engagement beispielhaft, wie man mit kleinen Projekten viel bewegen kann. Ich bin schon gespannt, was aus den Ideen in Zukunft entsteht.“ Und auch CDU-Fraktionsvorsitzender Claus Seebeck ist von dem Projekt mehr als angetan: „Ich freue mich sehr, dass das Mikrobudget so gut ankommt. Das schreit ja gewissermaßen nach einer Fortsetzung.“ SPD-Fraktionschefin Christine Sturmheit kann da nur beipflichten: „Die Vielfalt der eingereichten Ideen ist wirklich beeindruckend.“ Rafael Platek, Vorsitzender des Schulausschusses, freut sich derweil besonders darüber, „dass sich so viele Ortschaften beteiligt haben. Ich hoffe, dass die einzelnen Projekte viele Nachahmer finden werden.“


Kommunale Jugendvertreter

Oder einfach gesagt: "Bei uns redet die Jugend schon in den Ausschusssitzungen mit".
Am 30. September 2019 beruft der Rat der Stadt Geestland acht Jugendliche Vertreterinnen und Vertreter aus den Schulklassen des Gebietes Geestland, als beratende Mitglieder in die Ausschüsse der Stadt. Sie werden dort für die Dauer von bis zu 2 ½ Jahren tätig sein, um gemäß dem §36 des Nds. Kommunalverfassungsgesetz zu handeln. Gemeinden sollen Kinder und Jugendliche in Planungen und Vorhaben, die deren Interessen berühren, in angemessener Weise beteiligen.

Urkundenübergabe auf der Stadtratssitzung am 30.09.2019©Andreas Schoener

Die Umsetzung dieser Jugendbeteiligung in der Stadt Geestland ist bundesweit bisher einmalig. Geestland bietet jungen Bürgerinnen und Bürgern eine echte Stimme sie an Entscheidungsprozessen einzubeziehen. "Wir wollen die jungen Leute da beteiligen, wo die Entscheidungen getroffen werden". So der Bürgermeister der Stadt Geestland, Thorsten Krüger in einem Interview mit der Nordsee Zeitung vom 11. Oktober 2019.
Die Jugendlichen verteilen sich wie folgt auf die Auschüsse (Stand 30.09.2019)

  • LAG – Tale Matthäi
  • Nachhaltigkeitsbeirat – Sajana Klostermann
  • Schule, Sport und Kultur – Jasper Rieck, Hannah Kreutzer
  • Jugend, Familie und Soziales – Leonie Gerdts, Milena Gerdts
  • Umwelt, Energie, Klima und Landwirtschaft – Sajana Klostermann, Moritz Ahlers
  • Finanzen, Wirtschaft und Tourismus – Tale Matthäi, Bennet Taube

Pimp Your Town! Geestland 2019

An drei Tagen ist „Politik“ für die Oberschulen Bederkesa und Langen sowie das Gymnasium Langen und das NIG Bederkesa aus der Stadt Geestland „zum Anfassen“ geworden. Pimp Your Town 2019©Stadt Geestland Nach einem Crashkurs in Kommunalpolitik schlüpften die Schülerinnen und Schüler in die Rolle von Politikerinnen und Politikern, um aus eigenen Ideen Anträge für die Ausschüsse „Jugend, Soziales und Bildung“, „Tourismus, Kultur und Sport“ und „Bau, Umwelt und Energie“ zu schreiben und natürlich zu diskutieren. Unterstützt von Frau Dehn, Herrn Boldt, Herrn Tobias und Herrn Lorenz den  „echten“ Politikern der Stadt Geestland und mit Rat und Tat begleitet, fanden die drei Ausschusssitzungen parallel statt. In einer abschließenden Fraktionssitzung wurde diskutiert und um jeden Antrag gekämpft. Festgehalten wurde das Geschehen in Foto- und Filmaufnahmen von einer vierten Schülergruppe aus dem Team der Öffentlichkeits- und Pressearbeit.

18 Anträge sind in einer großen fiktiven Stadtratssitzung im Lindenhofsaal zur Abschluss-Debatte gekommen. Pimp Your Town Schüler 2019©Stadt Geestland Den Vorsitz führten, wie in einer echten Ratssitzung der Vorsitzende Herr Uwe Lorenz, sein Stellvertreter Herr Steffen Tobias, der Bürgermeister Herr Thorsten Krüger sowie die die Stadträtin Frau Gabi Kasten. „Die Anträge der Jugendlichen zeigen uns, WIR sind gar nicht so weit voneinander entfernt.“, so Herr Krüger.

Pimp Your Town! Geestland 2019 Externer Link - Neues Fenster

.


Planspiel Südsicht

„Ein klimapolitischer Perspektivwechsel“

Klimagerecht zu Handeln und Hand in Hand mit den Partnern des Globalen Südens Klimaschutz und Anpassungen an den Klimawandel voranzutreiben. Das ist das übergeordnete Ziel des Projektes – kommunale Klimapartnerschaften“ der LAG 21 NRW und der Servicestelle Kommunen in der einen Welt – Engagement Global. So auf der Homepage LAG 21 zu lesen.

Bereits seit 2015 ist Geestland aktiv.
Im Rollenspiel schlüpfen die Schülerinnen und Schüler aktiv in fiktive Rollen von Mitmenschen des Globalen Südens und entwickeln so eine andere Sicht auf ihre eigene, alltägliche Lebenswelt und politische Entscheidungsprozesse der Kommune. Dieser Perspektivwechsel ist ein wertvoller Beitrag zum Verständnis in der Beteiligung und Meinungsbildung der jungen Geestländer. Mit Lesotho und Thozeur in Tunesien pflegt die Stadt selber „kommunale Klimapartnerschaften“

Für ihren Einsatz als einer der ersten geschulten Lehrer übergab die LAG 21 NRW in 2016 eine Urkunde an Herrn Peterson und Herrn Krummel, mit den Erdkundelehrern vom Gymnasium Langen fand die Stadt zwei engagierte Lehrkräfte, die eigenständig die Durchführung des Planspiel Südsicht vorbereiten.

LAG 21 Planspiel Südsicht Externer Link - Neues Fenster


Söventhein, 17 Ziele und du

4 Schulen, 4 Lehrer/innen, 34 Schülervertreter/innen und 1 Bürgermeister

Söventhein©Stadt Geestland Mit Blick auf die 17 Ziele zur nachhaltigen Entwicklung ist aus dem Beteiligungsprojekt „Pyt!“ (Pimp you town) ein neues, spannendes und über ganz Geestland verteiltes Beteiligungsformat entstanden. Noch in den Kinderschuhen wird sich der Weg in die Zukunft „enkelkindtauglich“ ergeben. Sich gegenseitig die Ecken der Stadt zeigen, untereinander vernetzen, verstehen und austauschen. So werden Multiplikatoren aus den Reihen der Schüler/innen für Zukunftsthemen gebildet

WIR – sind bereit, bist du es auch?!

Ansprechpartner:

Frau Sonja Thomas
Tel.: 04743 937-1523
Fax: 04743 937-1529